So einfach geht´s | Knowledge Base| FAQ - Fragen & Antworten |Kundenkonto |

Sie erreichen uns Mo.-Fr. von 09:00 - 13:00 / 14:00 Uhr - 17:00 Uhr per Telefon +49-8321-780.77.99.

Für Anfragen per E-Mail nutzen Sie bitte die info@infobroker.de

KONTO ERSTELLEN

Wirtschaftsrecht – Wirtschaftspolitik – Management

 

controlling-235-145Aktuelle Trends im Bereich Wirtschaftsrecht und Wirtschafspoltik kompakt aufbereitet und schnell erfassbar. Das sind die Management Themen für Entscheider aus dem Führungs- und Wirtschaftsmanagement. Aus der Fach- und Wirtschaftspresse lokalisieren Autoren aktuelle Themen und bereiten diese in kompakter Form auf. Mit den Management Themen bleiben Entscheider an Fachthemen ganz nah dran und sparen viel Zeit für Eigenrecherchen.

 

Die Management-Themen verstehen sich als kompakte Zusammenfassung zu Fachthemen verschiedenster Disziplinen.  Auf ca. 3 Seiten sind alle relevanten Daten und Fakten zusammengefasst. Auf diese Weise können Branchen- und Märkte schnell erfasst werden.

 

Übersicht aktuelle Management-Themen

Die Management-Themen bieten damit eine schnelle Entscheidungsgrundlage für verschiedene Fachdiszplinen. Aufwendige Eigenrecherchen entfallen. Die Management-Themen können direkt online bestellt werden. Sie erhalten die Management-Themen per E-Mail im Word Format zugesendet.

 

Insolvenzrecht – das zwei Jahre alte ESUG auf dem Prüfstand  

• Das Insolvenzgewerbe zieht eine positives Zwischenfazit des 2012 reformierten Insolvenzrechts.
• Das ESUG hat die Handlungsspielräume von Unternehmen und Gläubigern spürbar erweitert.
• Gleichwohl beseitigt auch das neue Gesetz nicht die langfristigen Ursachen der Insolvenz.
• Unternehmen wie Loewe, Centrotherm und Suhrkamp nutzten bereits das neue Recht.

 

Euro-Rettung – die umstrittenen Staatsanleihekäufe der EZB

• Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat Klagen gegen die Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) zurückgewiesen.
• Durch das sogenannte OMT-Programm der EZB hat sich die Eurokrise spürbar beruhigt.
• Dennoch sind die Anleihekäufe insbesondere in Deutschland umstritten.
• Viele Ökonomen sind der Ansicht, dass die EZB damit ihr Mandat überschritten hat.

 

Umweltpolitik – EU und Bundesregierung stutzen das EEG zurecht

• Wesentlicher Bestandteil der Energiewende ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG).
• Die Förderung erneuerbarer Energien hat zu einem starken Anstieg des Strompreises geführt.
• Die künftige große Koalition will die Ökostromkosten nun „auf vertretbarem Niveau stabilisieren“.
• Der EU-Kommission sind etliche Regelungen des EEG ein Dorn im Auge.

 

Verkehrspolitik – was bringt die Pkw-Maut?

• In den Koalitionsverhandlungen dringt die CSU auf die Einführung einer Pkw-Maut für Ausländer.
• Das Vorhaben lehnen sowohl Umwelt- als auch Automobilverbände ab.
• Die ökologische Lenkungswirkung der diskutierten Vignetten-Lösung ist äußerst gering.
• Mit einem spürbaren Beitrag zur Finanzierung der Verkehrswege ist ebenfalls nicht zu rechnen.

 

Mietpreisbremse – Politik pro, Ökonomen contra

• Alle im neuen Bundestag vertretenen Parteien sprechen sich für eine Mietpreisbremse aus.
• Mit dieser würden die Mieten in Zukunft auch bei Neuverträgen gedeckelt.
• Die Wohnungswirtschaft sieht in der Mietpreisbremse ein Investitionshemmnis.
• Auch Ökonomen warnen vor den Risiken einer solchen Maßnahme.

 

Subventionen – Konstanz ist Trumpf

• Die Subventionen des Bundes verharren seit einigen Jahren auf konstantem Niveau.
• Höhere Ausgaben verursacht vor allem die Energiewende.
• Entlastung bringt dagegen das Auslaufen temporärer Maßnahmen wie die Eigenheimzulage.
• Bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt sind die Subventionen rückläufig.

 

Finanztransaktionssteuer – die Finanzlobby bläst zum Sturm

• Elf Länder der Europäischen Union (EU) wollen eine Finanztransaktionssteuer einführen.
• Die Finanzlobby hat nun mehrere Studien gegen das Vorhaben in Stellung gebracht.
• Zielscheibe der Kritik sind die Auswirkungen auf den Repo-Markt.
• Auf dem Repo-Markt besorgen sich die Banken kurzfristig Liquidität.

 

Handelspolitik – EU und USA verhandeln größte Freihandelszone der Welt

• Die Europäische Union (EU) und die USA haben Gespräche über ein Freihandelsabkommen begonnen.
• Darin geht es vor allem um den Abbau nichttarifärer Handelshemmnisse.
• Verbraucherschützer sehen Mindeststandards in Bereichen wie Nahrung und Landwirtschaft bedroht.
• Die europäische Kulturwirtschaft fordert, von dem Abkommen ausgenommen zu werden.

 

Handelspolitik – EU verhängt umstrittene Strafzölle

• Die Europäische Union (EU) hat einen Strafzoll auf Solarpanele aus China verhängt.
• Die EU wirft China Preisdumping vor.
• Die deutsche Industrie warnt vor einer Eskalation des Handelsstreits.
• Die Verhängung von Strafzöllen ist in der EU-Außenhandelspolitik ein durchaus gebräuchliches Instrument.

 

Umweltpolitik – der EU-Emissionshandel funktioniert nicht wie gewollt

• Der Emissionshandel ist auf dem Papier ein effizientes wirtschaftspolitisches Instrument.
• An den Strombörsen ist der Zertifikatepreis zuletzt aber auf einen Tiefstand gesunken.
• Dadurch entfällt der Anreiz, in umweltschonende Technologien zu investieren.
• Das EU-Parlament hat es abgelehnt, das Angebot an Zertifikaten zu verknappen.

 

Steuerpolitik – was wird aus dem Ehegattensplitting?

• Das Ehegattensplitting steht in seiner heutigen Form vor dem Aus.
• Die CDU will es zu einem Familiensplitting ausbauen, die Opposition will es abschaffen.
• Kritiker sehen darin eine Steuervergünstigung, die unverheiratete Paare benachteiligt.
• Zudem übt das Ehegattensplitting einen negativen Arbeitsanreiz aus.

 

Lohnpolitik – kommt nun der flächendeckende Mindestlohn?

• Die rot-grüne Mehrheit im Bundesrat hat einen flächendeckenden Mindestlohn beschlossen.
• Auch CDU und FDP sind nicht mehr grundsätzlich gegen einen Mindestlohn.
• Entscheidend ist nicht, ob ein Mindestlohn kommt, sondern dessen Höhe.
• Als Vorbild dient Großbritannien, das bereits positive Erfahrungen mit einem Mindestlohn gemacht hat.

 

Länderfinanzausgleich – Hessen und Bayern ziehen vor das Verfassungsgericht

• Bayern und Hessen klagen gegen den Länderfinanzausgleich.
• Die beiden Länder bemängeln falsche Anreize und fordern mehr Finanzautonomie.
• Die Ausgleichzahlungen werden in einem komplizierten Verfahren ermittelt.
• Mit Bayern, Hessen und Baden-Württemberg gibt es nur noch drei Geberländer.

 

Sparen Sie wertvolle Zeit und erhalten Sie Informationen kompakt und treffsicher

 

Wissen zu Branchen und Märkten

 

Ihre Vorteile bei infobroker.de
Keine Mitgliedschaft notwendig. So einfach und unkompliziert wie die Online-Bestellung eines Buches oder einer DVD.

Beratung und Service
Umfassende Beratung durch unseren Online-Support oder Telefon-Service. Direkter Abruf des Recherche-Status eines Auftrags online.

Preisgünstig und schnell
Das Ergebnis liegt Ihnen in kürzester Zeit vor. Express-Dienste sorgen für schnellste Bearbeitung.

Kontakt

Sie haben eine Frage zu Management- und Themen-Recherchen?

Sprechen Sie uns an - wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung - Tel. 08321-780.77.99 - Außerhalb Deutschlands +49-8321-780.77.99

OBEN

Per E-Mail teilen