So einfach geht´s | Knowledge Base| FAQ - Fragen & Antworten |Kundenkonto |

Sie erreichen uns Mo.-Fr. von 09:00 - 13:00 / 14:00 Uhr - 17:00 Uhr per Telefon +49-8321-780.77.99.

Für Anfragen per E-Mail nutzen Sie bitte die info@infobroker.de

KONTO ERSTELLEN

Umweltmanagement – Management-Themen

 

umweltmanagement-235-145Aktuelle Trends im Bereich Natur und Umwelt kompakt aufbereitet und schnell erfassbar. Das sind die Management Themen für Entscheider aus dem Umweltmanagement. Aus der Fach- und Wirtschaftspresse lokalisieren Autoren aktuelle Themen und bereiten diese in kompakter Form auf. Mit den Management Themen bleiben Entscheider an Fachthemen ganz nah dran und sparen viel Zeit für Eigenrecherchen.

 

Die Management-Themen verstehen sich als kompakte Zusammenfassung zu Fachthemen verschiedenster Disziplinen.  Auf ca. 3 Seiten sind alle relevanten Daten und Fakten zusammengefasst. Auf diese Weise können Branchen- und Märkte schnell erfasst werden.

 

Übersicht aktuelle Management-Themen

Die Management-Themen bieten damit eine schnelle Entscheidungsgrundlage für verschiedene Fachdiszplinen. Aufwendige Eigenrecherchen entfallen. Die Management-Themen können direkt online bestellt werden. Sie erhalten die Management-Themen per E-Mail im Word Format zugesendet.

 

Wärmepumpen – sie sind einer der Grundpfeiler für die Wärmewende und einer Zukunft mit Power-to-heat

• Der Anteil der erneuerbaren Energieträger bei der Erzeugung von Wärme kommt noch nicht in die Gänge; die so genannte Wärmewende verläuft schleppend.
• Elemente der Wärmewende sind die Gebäudedämmung, die Wärmepumpen und das Konzept Power-to-heat.
• Luft-/Wasser-Wärmepumpen sind Bestandteil einer umweltfreundlichen Heiztechnik, sie liegen im Trend; allerdings könnte die Nachfrage noch größer sein.
• Wärmepumpen werden vor allem bei Neubauten eingesetzt, immer häufiger auch bei Großanlagen, beim älteren Gebäudebestand herrscht Modernisierungsstau.

 

Abwasser – vierte Reinigungsstufe brächte neue Kosten


• Für anthropogene Reststoffe im Abwasser ist eine vierte Reinigungsstufe in der Diskussion.
• Die hohen Investitionskosten würden Kommunen auf die Abwassergebühren umlegen.
• Statt einer neuen Reinigungsstufe für Kläranlagen könnte es schärfere Auflagen für das produzierende Gewerbe geben.
• Vorgeschrieben werden müsste eine weitere Reinigungsstufe in der EU-Wasserrahmenrichtlinie.

 

Warschauer Klimakonferenz – Weichenstellung für neues Abkommen


• Die Weltklimakonferenz in Warschau hat einen Fahrplan für den Abschluss eines neuen Abkommens 2015 in Paris beschlossen.
• Die Vertragsstaaten haben zugesagt, ihre Mittel für Entwicklungsländer zu verstetigen, bis sie 2020 das Level von 100 Milliarden Euro jährlich erreichen.
• Das UN-Klimasekretariat soll klären, wie die Privatwirtschaft an den Hilfsgeldern beteiligt werden kann.
• Die EU verknappt die Zahl von Klimazertifikaten.

 

Lärm – Schallschutz wird Wettbewerbsvorteil


• Betrieblicher Lärmschutz wird wegen längerer Lebensarbeitszeiten wichtiger.
• Lärmschutz kann dazu beitragen, Mitarbeiter für ein Unternehmen zu gewinnen.
• Zu Lärmschutz bei Infrastrukturprojekten urteilen Gerichte in jüngster Zeit häufiger im Sinne der Anwohner.
• Kommunen erstellen Lärmaktionspläne, die sich vor allem auf Betriebe des Transportgewerbes auswirken können.

 

Elektromobilität – Pendler und Flotten sind wichtigste Zielgruppen

• Die Zielmarke von einer Million Elektroautos bis 2020 ist kaum noch zu erreichen.
• Für Pendler und Dienstwagennutzer rechnet sich Elektromobilität am stärksten.
• Nur ein Viertel aller Elektroautos werden 2020 reine Batteriefahrzeuge sein.
• Steuerliche Abschreibungsmodelle sind die effektivsten Förderanreize.

 

Nachhaltigkeit – Water Footprint zeigt versteckte Wassernutzung


• Die Wassernutzung in der Produktionskette ist ein wichtiger Nachhaltigkeitsindikator.
• Betroffen sind vor allem die Nahrungsmittel- und Textilwirtschaft sowie einige Industriesektoren wie Papier, Kunststoff und Energie.
• Umweltinformationssysteme müssen weiter verbreitet werden, um die Wassernutzung genauer zu erfassen.
• Erste globale Standards für den Water Footprint sind in Arbeit.

 

Elektromobilität – Einheitliche Ladestandards rücken näher

• Unterschiedliche Standards in der Ladeinfrastruktur behindern die Verbreitung von Elektrofahrzeugen.
• In Europa setzt sich der zuvor schon in Deutschland favorisierte Typ-2-Stecker durch.
• Für die Anmeldung an Ladesäulen in Deutschland erhalten Elektroautos ab 2014 einheitliche Identifikationsnummern.
• Auch international laufen Standardisierungsbestrebungen, so soll es einen Identifikationsstandard ab 2017 geben.

 

Emissionshandel: Wirtschaftsmächte führen Zertifikatehandel ein

• Immer mehr wirtschaftsstarke Staaten und Regionen auf der Welt führen Emissionshandelssysteme ein.
• Deutsche Unternehmen mit ausländischen Produktionsstätten sind von den neuen Handelsverpflichtungen betroffen.
• Einige Staaten planen, ihre Emissionshandelssysteme mit dem europäischen zu verknüpfen.
• Die nationalen und regionalen Initiativen können langfristig zu einem globalen Kohlenstoffmarkt führen.

 

Rohstoffeffizienz – Recycling von Metallen gerät zunehmend in den Fokus

• Das Wachstum der Schwellenländer und die Energiewende lassen den Bedarf an Metallen stark steigen.
• Das Recycling von Metallen wird dramatisch an Bedeutung gewinnen.
• Mit der Komplexität von Produkten steigen auch die Anforderungen an Recyclingverfahren.
• Für viele besonders teure Metalle existieren noch gar keine Recyclingverfahren.

 

Verkehr – Vernetzte Mobilität bringt neue Geschäftsmodelle

• Durch die Vernetzung von Verkehrsträgern lassen sich weltweit mehr als 250 Milliarden Dollar sparen.
• Vor allem Metropolen bieten Potenzial für vernetzte Mobilität.
• Die schnelle, mobile Übertragungstechnologie LTE und Cloud Computing machen neue Dienstleistungen im Verkehrssektor möglich.
• Vernetzte Mobilität wird vor allem im Automobilsektor neue Geschäftsmodelle befördern.

 

Klimawandel – Unternehmen bereiten Anpassung vor

• Unternehmen sind bereits heute negativ vom Klimawandel betroffen.
• In Zukunft wird die Betroffenheit steigen.
• Unternehmen müssen Anpassungsstrategien an den Klimawandel erarbeiten.
• Die am meisten betroffenen Branchen sind Metall, Logistik und Bauwirtschaft.

 

Strom selbst gemacht – immer mehr Unternehmen setzen auf Eigenerzeugung

• Die steigenden Energiepreise belasten Unternehmen immer mehr.
• Viele Unternehmen reagieren mit eigenen Anlagen zur Strom- oder Wärmeerzeugung.
• Die Anlagen senken nicht nur die Erzeugungskosten, sie machen auch unabhängig von steigenden Umlagen und staatlich regulierten Entgelten.
• Contracting hilft, Anfangsinvestitionen gering zu halten.

 

Sparen Sie wertvolle Zeit und erhalten Sie Informationen kompakt und treffsicher

 

Wissen zu Branchen und Märkten

 

Ihre Vorteile bei infobroker.de
Keine Mitgliedschaft notwendig. So einfach und unkompliziert wie die Online-Bestellung eines Buches oder einer DVD.

Beratung und Service
Umfassende Beratung durch unseren Online-Support oder Telefon-Service. Direkter Abruf des Recherche-Status eines Auftrags online.

Preisgünstig und schnell
Das Ergebnis liegt Ihnen in kürzester Zeit vor. Express-Dienste sorgen für schnellste Bearbeitung.

Kontakt

Sie haben eine Frage zu Management- und Themen-Recherchen?

Sprechen Sie uns an - wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung - Tel. 08321-780.77.99 - Außerhalb Deutschlands +49-8321-780.77.99

OBEN

Per E-Mail teilen