So einfach geht´s | Knowledge Base| FAQ - Fragen & Antworten |Kundenkonto |

Sie erreichen uns Mo.-Fr. von 09:00 - 13:00 / 14:00 Uhr - 17:00 Uhr per Telefon +49-8321-780.77.99.

Für Anfragen per E-Mail nutzen Sie bitte die info@infobroker.de

KONTO ERSTELLEN

Wissen um Branchen kompakt und kompetent

 

In den ersten sechs Monaten 2013 verbrauchten die Deutschen witterungsbedingt rund vier Prozent mehr Energie als im Vorjahreszeitraum. Bei den Energieträgern zur Stromerzeugung liegt die Braunkohle vor den erneuerbaren Energien. Die vier großen Energieversorger kritisieren die bisherige Umsetzung der Energiewende. Ihre konventionellen Kohle- und Gaskraftwerke lassen sich kaum noch kostendeckend betreiben. Die Bundesbürger sind offen für eine künftig stärkere dezentrale Energieerzeugung.

 

Die BranchenThemen verstehen sich als kompakte Zusammenfassung zu Ereignissen in einer Branche oder einem Marktumfeld. Auf ca. 5 Seiten sind alle relevanten Daten und Fakten zusammengefasst. Auf diese Weise können Branchen- und Märkte schnell erfasst werden.

 

BranchenKompakt Report Energie und Rohstoffe Deutschland

Komprimiert auf 8-10 Seiten bietet der Kompaktreport alle grundsätzlichen Informationen zur deutschen Energie- und Rohstoffbranche. Aktuelle Marktsituation, Entwicklungen und Trends werden geliefert. Mit enthalten sind maßgebliche Adressen von Verbänden. Abgerundet werden die Reports mit einer Quellenliste relavanter Fach- und Wirtschaftspressemeldungen.

 

 

Übersicht aktuelle BranchenThemen

Die BranchenThemen bieten damit eine schnelle Entscheidungsgrundlage für die Beurteilung von Branchen- und Märkte. Aufwendige Eigenrecherchen entfallen. Die BranchenThemen können direkt online bestellt werden. Sie erhalten die BranchenThemen per E-Mail im Word Format zugesendet.

 

Solarindustrie – Heimatmarkt schrumpft, doch Branche sieht positive Trendwende

• Marktforscher und Analysten sehen nach einer zweijährigen Konsolidierungsphase Anzeichen für einen Wiederaufschwung der Photovoltaikbranche.
• Auch bei den deutschen Zulieferern und Projektierern deuten die Zahlen und Auftragseingänge für das erste Quartal 2014 auf eine mögliche Erholung hin.
• Der europäische Markt schrumpft, das Wachstum spielt sich in den USA, Japan und China ab.
• Immer mehr Länder etablieren staatliche Förderungen für die Solarindustrie. Technologische Fortschritte treiben das Branchenwachstum an.

 

Erdgas – Ist Schiefergasförderung mit Fracking ein Irrweg auf dem Weg zur nachhaltigen Energieversorgung?

• Erdgas ist in Deutschland eine beliebte Energieform, vor allem beim Heizen, zum Leidwesen der Gasbranche jedoch nicht bei der Stromerzeugung.
• Gas positioniert sich als Partner der Erneuerbaren Energien in der Energiewende.
• Die heimische Erdgasförderung ist gering, die Abhängigkeit von russischen Importen hoch.
• Die Förderung von Schiefergasressourcen nach amerikanischem Vorbild mittels Fracking ist in Europa und Deutschland theoretisch möglich.

 

Erdöl – Keine Knappheit in Sicht

• Die deutsche Erdölförderung liegt stabil auf niedrigem Niveau.
• Die weltweiten Reserven an Erdöl aus konventionellen und unkonventionellen Lagerstätten sind so reichlich, dass der Welt das Öl noch lange nicht ausgehen wird.
• Auch die Nachfrage nach Erdöl wird weiter wachsen.
• Beim Ölpreis ist ein Verfall nicht in Sicht, zu teuer ist die Förderung aus unkonventionellen Quellen wie Ölsand und -schiefer.

 

Windenergie – Insolvenzen und drohende Deckelung trüben die Branchenstimmung

• Insolvenzen der deutschen Windunternehmen machen zu Jahresbeginn 2014 negative Schlagzeilen für die Branche.
• Dabei zeigt sie sich mit den Zubauzahlen in Deutschland für das vergangene Jahr zufrieden.
• Die bevorstehende Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes mit drohender Deckelung der Zubauzahlen beflügelt die Windanlagenaufstellung einerseits und drückt andererseits auf das Investitionsklima.

 

Energieeffizienz – Ambitionen könnten höher sein  

• Der Markt für Energieeffizienz erwirtschaftete 2012 einen Gesamtumsatz von 146 Milliarden Euro und legte im Vergleich zum Vorjahr um 16 Prozent zu.
• Energieeffizienz ist wichtig. Auf dem Papier sind sich alle einig, das zeigen die jüngsten Koalitionsverträge auf Bundesebene und in Hessen.
• Bei der Umsetzung sind Politik, Industrie und Gewerbe, Kommunen und private Haushalte gefragt.
• In etlichen Studien wird die Energieeffizienz Deutschlands noch nicht allzu gut beurteilt.

 

 Kernenergie – Weniger Strom aus Atomkraftwerken, Zweifel an Kernfusion

• Weltweit trug die Kernkraft rund 4,5 Prozent zur Primärenergieversorgung bei; in Deutschland waren es zuletzt knapp acht Prozent.
• Atomstrom stellt weltweit noch zehn Prozent der Stromerzeugung; in Deutschland liegt ihr Anteil an der Brutto-Stromerzeugung unter 16 Prozent.
• Die Kernfusion liegt weiterhin im Stadium der Grundlagenforschung, ist viele Jahre entfernt davon, tatsächlich Strom aus der Steckdose zu liefern – obwohl in Italien ein Wunderreaktor von sich reden macht.

 

Rohstoffe – Mit Chinas Hunger fielen auch die Rohstoffpreise

• Auf den Rohstoffweltmärkten rivalisieren die Minengiganten BHP Billiton, Rio Tinto, Vale, Glencore Xstrata und Anglo American.
• Die Rohstoffnachfrage aus China und anderen Schwellenländern hat (vorübergehend) nachgelassen.
• Vor allem bei Aluminium, Nickel und Zink besteht ein Angebotsüberhang, aber auch bei Blei und Kupfer.
• Die Rohstoffpreise sinken, die Bergbaukonzerne sparen.

 

Kohlestrom – Renaissance in Deutschland

• Deutschlands Energieträger Nummer eins ist nach wie vor die Kohle.
• Die deutschen Steinkohleimporte steigen weiter in beachtlichem Maße. Die Braunkohleverstromung legt zu.
• Als Gründe werden unter anderem die (zu) billige Kohle, die (zu) billigen CO2-Zertifikate, das große Kohleangebot auf dem Weltmarkt genannt.
• Die Energieversorger drohen mit weiteren Stilllegungen bei konventionellen Kraftwerken.

 

Solarindustrie – Strafzölle als Rettungsanker oder doch das Aus für Solarzellen Made in Germany?

• Photovoltaik legt in Deutschland zu; Strom aus Sonne wird im laufenden Jahr einen Anteil von fünf Prozent am deutschen Strommix erreichen.
• Solarthermie hat ihren Durchbruch noch nicht geschafft; der Anteil der Solarwärme am Wärmebedarf deutscher Haushalte lag 2012 bei nur einem Prozent.
• Im Handelsstreit zwischen der EU und China um Solarmodule wurde Ende Juli ein Mindestpreis-Kompromiss ausgehandelt, der eine Alternative zu Strafzöllen bietet.
• Die Insolvenz von Solarworld ist abgewendet, doch ob sich deutsche Solarzellenhersteller langfristig im Markt halten können, ist höchst ungewiss.

 

Windenergie – Offshore-Industrie braucht Folgeaufträge

• Derzeit werden in der deutschen Nordsee sechs maritime Windfarmen gebaut, für die Zeit danach fehlen die Folgeprojekte.
• Die junge Offshore-Windenergiebranche beklagt wirtschaftliche und politische Unsicherheiten, die zum Ausbleiben der Investitionen führen.
• Mittelständische Zulieferbetriebe müssen bereits Personal abbauen oder sogar Insolvenz anmelden.
• Die Offshore-Branche ist sich bewusst, dass sie schnell kostensenkende Industrialisierungseffekte realisieren muss.

 

Wasserversorgung – Weltmarktpotenzial wächst, Klimawandel stellt seine Aufgaben

• Der Wasserverbrauch der deutschen Haushalte, Gewerbe und Industrie ist rückläufig.
• Die Wasserverbände kämpfen auf EU-Ebene für den Erhalt der Oberhoheit der deutschen Kommunen über das öffentliche Gut Wasser.
• Global bietet die Wasser- und Abwasserwirtschaft ein attraktives Marktpotenzial.
• Die deutsche Wasserbranche ist kleinteilig strukturiert.

 

Gas – Die Welt sucht Schiefergas

• Der Schiefergasboom in den USA hält an, die Gaspreise sind gefallen.
• Auf den Weltmarkt gelangt das günstige amerikanische Gas noch nicht.
• In vielen Ländern der Welt wird inzwischen nach Schiefergas gesucht.
• In Deutschland wird Fracking nur unter strengen Auflagen erlaubt werden.

 

Erdöl – Globale Kräfteverhältnisse ändern sich

• Die interessantesten Veränderungen im Ölmarkt finden auf der Angebotsseite statt, denn Fracking und Ölschieferboom verändern derzeit im globalen Energiepoker die Position der USA.
• Der Anteil der OPEC am Weltölmarkt wird langfristig sinken.
• Beim Anhalten des hohen Ölpreises lohnt es sich sogar für Länder, die bisher Öl und Gas importieren, vorhandene Ressourcen zu erschließen und Öl zu fördern.

 

Biogas – Deutschland ist Weltmarktführer bei Biogaserzeugung

• Deutschland ist Weltmeister in der Erzeugung von Biogas, das zweitgrößte Erzeugerland sind die USA.
• Das in Biogasanlagen erzeugte Biogas kann zur Erzeugung von Strom, Wärme und dem Kraftstoff Biomethan genutzt und als Erdgasäquivalent ins Erdgasnetz eingespeist werden.
• Seinen Beitrag zur Energiewende kann Biogas leisten, weil es speicherbar ist und somit die Schwankungen der Photovoltaik- und Windkraftanlagen ausgleichen kann.
• Es ist fraglich, ob die deutschen Pläne zur Strompreisbremse den Neuzubau der Biogasanlagen weiter absenken.

 

Sparen Sie wertvolle Zeit und erhalten Sie Informationen kompakt und treffsicher

 

 

Zu 15 Branchen Kompakt-Reports und Themen

Ihre Vorteile bei infobroker.de
Keine Mitgliedschaft notwendig. So einfach und unkompliziert wie die Online-Bestellung eines Buches oder einer DVD.

Beratung und Service
Umfassende Beratung durch unseren Online-Support oder Telefon-Service. Direkter Abruf des Recherche-Status eines Auftrags online.

Preisgünstig und schnell
Das Ergebnis liegt Ihnen in kürzester Zeit vor. Express-Dienste sorgen für schnellste Bearbeitung.

 

BranchenThemen per Twitter

Aktuelle BranchenThemen erfassen Sie schnell und einfach via Twitter. Folgen Sie uns einfach über http://twitter.com/infobroker oder suchen Sie nach den Hashtags #branchenthemen oder #branchendaten.

 

Fragen zu den BranchenThemen?

Gerne helfen wir Ihnen weitere. Nutzen Sie hierzu das Online-Kontakt-Formular. Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihre Anfrage kümmern.

Kontakt

Sie haben eine Frage zu Branchen- und Marktdaten Recherchen?

Sprechen Sie uns an - wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung - Tel. 08321-780.77.99 - Außerhalb Deutschlands +49-8321-780.77.99

OBEN

Per E-Mail teilen