Michael Klems schreibt für die kress pro die Kolumne KI-Tools. In der Ausgabe kress pro 2023#7 wird das Thema „Chatbots“ für das eigene Wissensmanagement behandelt.

Michael Klems’ jüngster Artikel in kress pro beleuchtet den aufkommenden Trend der KI-Chatbots, insbesondere im Hinblick auf die Aussage von Feiyu Xu, der Gründerin des Startups Nyonic und ehemaligen KI-Chefin von SAP. Sie prognostiziert, dass in nur drei Jahren jede Firma über ein eigenes KI-Modell verfügen muss. Dieser Trend zeichnet sich bereits jetzt ab, speziell mit dem Aufkommen von Tools wie Dante AI, die eigene Datenmodelle für Abfragen berücksichtigen.

Eigener Chatbot - kress pro 2023#07

Dante AI stellt ein benutzerfreundliches System dar, das auf dem Prinzip von ChatGPT basiert. Es ermöglicht Unternehmen, Knowledge Bases zu erstellen, die Daten enthalten, auf die ChatGPT zugreift. Diese Daten können von Dokumenten bis zu Hyperlinks reichen. Ein besonderes Merkmal von Dante ist das Chatbot-Fenster, das individuell genutzt oder in eine Webseite eingebettet werden kann, ähnlich wie ein YouTube-Video. Dies bietet Unternehmen beispielsweise die Möglichkeit, einen rein technischen, KI-basierten Kundensupport zu implementieren.

Komplexe Preis- und Leistungsvarianten

Allerdings ist die Nutzung von Dante AI nicht ohne Herausforderungen. Das Preismodell ist komplex, und es gibt verschiedene Tarife, die sich je nach Bedarf und Anwendungsbereich eignen. Darüber hinaus werden Abfragen über Dante AI mit Credits abgerechnet, und es gibt Unterschiede in den Kosten je nach verwendetem Datenmodell von ChatGPT.

Michael Klems, der nicht nur für kress pro, sondern auch für den Wirtschaftsjournalisten schreibt, hat mit diesem Beitrag wieder einmal ein relevantes Thema aus der Medien- und Kommunikationsbranche aufgegriffen.

Wenn Sie Fragen zum Thema KI-Chatbots oder zu anderen Themen im Bereich Medien und Kommunikation haben, sprechen Sie Michael Klems direkt an.