Am Beispiel eines Fehlers am Bürokopierer möchte ich die Herausforderungen bei einer Online-Recherche genauer darstellen. Hier sollte mal eben was schnell kopiert werden und ich bin aufgrund des Fehlers gnadenlos gescheitert und habe viel Zeit investiert. Bei Datenbanken und die Recherche in diesen Systemen kann der gleiche Effekt recht schnell eintreten. Was genau dahinter steckt in diesem Beitrag.

Wir leben in einer Zeit der technischen Veränderung. Sicherlich haben sie schon bemerkt, dass Software immer wieder einem Update unterzogen wird. Dies zum einen aus Sicherheitsgründe, aber auch um neue Funktionen mit einzubinden. Im Neudeutsch nennt man diese Umsetzung gerne einen “Relaunch”. In den Online-Datenbanken zeigt sich dies meist in einem geänderten Layout. Richtig umfangreich wird die Arbeit, wenn Änderungen bei Suchmasken und Abfragesprachen (Retrieval) vorgenommen werden. So vor einiger Zeit die Anpassung des Retrieval des Wirtschaftsdatenbanksystems von Genios.


Probleme mit dem Kopierer und die Parallele zu Online-Datenbanken – Link zum Vieo: https://youtu.be/akY0Ij2G8g0

Für die Anwender können Umstellungen der Suchlogiken Folgen haben. Bestimmte Abfragen sind technisch nicht mehr möglich oder mit neuen Befehlen durchzuführen. Hier wieder fit zu werden erfordert Arbeitszeit in der Einarbeitung und Umsetzung.

Wer nicht regelmäßig mit Fachdatenbanken arbeitet investiert viel Zeit in Einarbeitungen

Noch tiefgreifender sind Veränderungen bei Datenbanken direkt die in den Hostsystemen stecken. Rein faktisch müssen Rechercheure 500-1000 Datenbanken, deren Inhaltsstruktur und Abfragemöglichkeiten kennen. Hier zahlt sich eine fortlaufende Nutzung, die ich nur ungerne als Routine bezeichnen möchte sicherlich aus.

Handbücher und Seminare

Die Datenbankhosts versuchen die Unterstützung durch Handbücher und die entsprechenden Datensheets zu geben. Mit Praxisseminaren kann weiteres Wissen angeeignet werden.

Sie verstehen nun vielleicht, warum ich mich mit Aussagen “Wir haben mal eben schnell recherchiert” sehr schwer arrangiere. Gerade im Bereich Marken- und Patentrecherche gibt es faktisch kein “eben mal schnell”.

Wenn ihnen das Beispiel im Vlog mit dem Kopierer noch nicht praktisch genug erscheint, denken sie über Arbeiten an den Bremsen eines Autos nach. Hier greifen sie in die Sicherheit Systematik eines Fahrzeugs ein. Die Folgen können dramatisch sein.

Vlog in den Blog

Unter dem Projekt“Vlog in den Blog” binden wir genau 2 Jahre auf den Tag alle Vlog Beiträge chronologisch hier im infobroker.de Corporate Blog ein. Auf diese Weise soll der infobroker vlog mit seinen zahlreichen spannenden Einblicken und Inhalten die Arbeit eines Information Professionals dokumentieren. Ich empfehle auch einen Blick auf den infobrokertv YouTube Kanal. Alle Vlog Folgen sind in einer YouTube Playliste gebündelt.

Vlog Playlist
https://www.youtube.com/watch?v=rsi77YC-hUU&list=PLBEAPYtwTjXk7J3-5strbiXXWtA5c9ylw

infobrokertv – YouTube Kanal
https://www.youtube.com/user/infobrokertv

infobrokertv YouTube Videos abonnieren & folgen
https://goo.gl/uTVTrJ

 


Michael Klems ist Experte für die Recherche in professionellen Datenbanken und effiziente Suchstrategien in Online-Quellen. Seit 1991 ist der erfahrene Online-Profi für namhafte Entscheider und Top-Unternehmen in der Informationsbeschaffung tätig. Mit der Seminarreihe "Effiziente Internet-Recherche" ist der gebürtige Kölner gefragter Referent für Seminare und Autor zahlreicher Fachveröffentlichungen. Michael Klems ist der Kopf hinter dem Online-Dienst infobroker.de.
Twitter | LinkedIn | Xing | YouTube | Seminare