#infopro16 – Diskussionsrunde: Herausforderungen, Strategien und Lösungen in herausfordernden Zeiten

  1. Alleinstellungsmerkmal: Den Information Professional für morgen qualifizieren
  2. Competitive Intelligence: Kompetenzen, Karrieren, Erfolge
  3. Anwender- und Anbietergespräch: Versorgung der Wirtschaft mit Technik- und Patentinformationen
  4. Research im Finanzwesen: Wie funktioniert ein Infocenter auf dem freien Markt?
  5. #infopro16 – Diskussionsrunde: Herausforderungen, Strategien und Lösungen in herausfordernden Zeiten

Eine Tradition hat mittlerweile die Podiumsdiskussion auf der Steilvorlagen Veranstaltung. Die Referenten der Einzelvorträge stellen sich hier nochmals den Fragen unter der Moderation von Tim Brouwer.

 

In dieser Runde hören Sie neben Tim Brouwer (Moderation) Dr. Guido Heinen (Wissenschaftlicher Dienst des Bundestages), Prof. Dr. Bernd Jörs (Hochschule Darmstadt – Unversity of Applied Sciences) und Rainer Michaeli (Deutschs Competitive Intelligence Forum, Butzbach).

 

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

 

Teilnehmer der Podiumsdiskussion im Profil

Moderator Tim Brouwer

Tim Brouwer studierte Physik und Volkswirtschaft an der Universität Heidelberg. Nach dem Studium begann er als Research Consultant bei SVP Deutschland und gründete dort im Jahr 2000 einen Bereich für Projekte. Von 2002 bis 2015 war er Vorstand der SVP Deutschland. Seit 2016 ist er Geschäftsführer der ARIX Business Intelligence GmbH, einem auf Private Equity und Venture Capital Research spezialisierten Research & Analyse-Anbieter mit Sitz in München und Tochtergesellschaften in New York und Shanghai.

 

Prof. Dr. Bernd Jörs

Jörs studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Frankfurt, promovierte dort 1982 und war von 1981 – 1986 im Vorstandssekretariat der Metallgesellschaft (Frankfurt) in den Bereichen Informationsmanagement, Markt- und Wettbewerbsbeobachtung, Unternehmensplanung und Ressourcenmanagement tätig. 1987 folgte er einem Ruf auf eine Professur für Wirtschafswissenschaften an der Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung (Fachbereich Post und Telekommunikation) in Köln/Dieburg, 1999 einer Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Controlling, Management Science, Quantitative Methodik der BWL und Telekommunikationsmanagementan der Fachhochschule für Nachrichtentechnik (Dieburg) und 2000 einer Professur mit den gleichen Schwerpunkten an der Fachhochschule Darmstadt. An seine jetzige Hochschule wurde er im Jahr 2002 berufen.

Der Hochschullehrer blickt auf 60 Fachpublikationen in den folgenden Bereichen zurück: Internetökonomie, betriebswirtschaftliches Informations- und Wissensmanagement, Telekommunikationsmanagement, Strategisches und operatives Consulting, Beschaffungsmanagement, Quantitative Methodik der Betriebswirtschaftslehre und des Marketing, Public Management, Öffentliches Beschaffungsmanagement, Quantitative Methodik der Betriebswirtschafslehre und des Marketing, Public Management, Öffentliches Dienstleistungsmanagement/Controlling, Wirtschaftsgeographie sowie NE-Metall-Ressourcenmanagement. Seine jetzigen Interessens- und Forschungsgebiete gibt er an mit Internetökonomie/E-Commerce, Information Behavior & Behavorial Economics, Online Marketing Engineering & Social Media Marketing, insbesondere Suchmaschinenoptimierung, Suchmaschinenmarketing, Web Controlling/Web Analytics, E-Commerce-Management, Methoden des Data- & Text- & Web Mining 1.0 & 2.0 sowie Social Media Network Analysis.

Jörs ist unter anderem Wissenschaftlicher Beirat des Informations- und Kommunikationsringes der Finanzdienstleister, Dozent am Institute of Competitive Intelligence und Lehrbeauftragter an der „Frankfurt School of Finance and Management“.

 

Dr. Rainer Michaeli

Dr. Rainer Michaeli ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der „Denkfabrik“ in Butzbach. Er ist ferner Vorstandsmitglied des Deutschen Competitive Intelligence Forum. In seinem Referat „Competitive Intelligence: Kompetenzen, Karrieren, Erfolge“ geht er nicht nur auf seine persönlichen Erfahrungen und die seines Unternehmens, sondern auch auf „Competitive Intelligence“ als viel versprechendes Geschäftsmodell für Information Professionals ein.

 

Dr. Guido Heinen

Dr. Guido Heinen ist Leiter der wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestages. Dr. Guido Heinen studierte Theologie, Philosophie und Rechtswissenschaften an den Universitäten Würzburg und Fribourg/Schweiz.Nach einer journalistischen Ausbildung.
arbeitete er ab 1994 in Hörfunk und im Management der Deutschen Welle, zuletzt als Ressortleiter Innenpolitik. Als Mitglied der WELT-Redaktion begleitete er ab 1999 die deutsche Innenpolitik, zunächst als stellvertretender Ressortleiter Politik, später als Leiter des Teams für investigative Recherchen.
2006 wurde Heinen Leiter des Bereichs Presse und Kommunikation des Deutschen Bundestages und Sprecher des Präsidenten. Seit 2011 ist er Leiter der Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestages. Nach wie vor beschäftigen und faszinieren ihn die Schnittstellen von Information, Wissenschaft, Medien und Politik. Er ist 50 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Söhne. Außerhalb des Bundestages finden wir ihn auf dem Rad und, auf alpinen Wanderpfaden.

 

Ihre Anmerkungen können Sie hier im Podcast direkt im Kommentarbereich platzieren.

Research im Finanzwesen: Wie funktioniert ein Infocenter auf dem freien Markt?

  1. Alleinstellungsmerkmal: Den Information Professional für morgen qualifizieren
  2. Competitive Intelligence: Kompetenzen, Karrieren, Erfolge
  3. Anwender- und Anbietergespräch: Versorgung der Wirtschaft mit Technik- und Patentinformationen
  4. Research im Finanzwesen: Wie funktioniert ein Infocenter auf dem freien Markt?
  5. #infopro16 – Diskussionsrunde: Herausforderungen, Strategien und Lösungen in herausfordernden Zeiten

Tim Brouwer, Geschäftsführer der ARIX Business Intelligence GmbH (München) ist vielen Information Professionals als ehemaliger Vorstand der SVP Online AG (Heidelberg) in Erinnerung. Mit dem Aufbau eines externen Infocenters für Finanzdienstleisters berichtet Brouwer als Success Story, welche Besonderheiten im Finanzwesen die Arbeit eines Information Professionals auszeichnen.

 

Brouwer führt aufbauend durch das Finanzwesen und die Notwendigkeit der Informationsversorgung. In der Anmoderation hören Sie Stephan Holländer und hier am Mikrofon für Sie Michael Klems von infobroker.de

 

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

 

Über Tim Brouwer

Tim Brouwer studierte Physik und Volkswirtschaft an der Universität Heidelberg. Nach dem Studium begann er als Research Consultant bei SVP Deutschland und gründete dort im Jahr 2000 einen Bereich für Projekte. Von 2002 bis 2015 war er Vorstand der SVP Deutschland. Seit 2016 ist er Geschäftsführer der ARIX Business Intelligence GmbH, einem auf Private Equity und Venture Capital Research spezialisierten Research & Analyse-Anbieter mit Sitz in München und Tochtergesellschaften in New York und Shanghai.
 

Ihre Anmerkungen zum Vortrag von Tim Brouwer können Sie über den Kommentarbereich hier auf dem Podcast platzieren.

Anwender- und Anbietergespräch: Versorgung der Wirtschaft mit Technik- und Patentinformationen

  1. Alleinstellungsmerkmal: Den Information Professional für morgen qualifizieren
  2. Competitive Intelligence: Kompetenzen, Karrieren, Erfolge
  3. Anwender- und Anbietergespräch: Versorgung der Wirtschaft mit Technik- und Patentinformationen
  4. Research im Finanzwesen: Wie funktioniert ein Infocenter auf dem freien Markt?
  5. #infopro16 – Diskussionsrunde: Herausforderungen, Strategien und Lösungen in herausfordernden Zeiten

Dieses Format hat es bislang auf der Steilvorlagen Veranstaltung noch nicht gegeben. In einer Talkrunde sprechen Willi Bredemeier (Open Password) und Michael Klems (infobroker.de) mit Anwendern und Anbietern aus der Informationsbranche.

 

An der Gesprächsrunde sind beteiligt Sigrid Riedel (WTI Franfurt), Henrik Schreiber (Recherche und Beratung) und Jochen Lennhof (Minesoft). Einen Schwerpunkt legten die Moderatoren auf die Zusammenarbeit der Anbieter mit den Anwendern. Dabei wurde ausführlich über Preismodelle, erfolgreiche Konzepte und die Auswirkungen auf die freien Information Professionals diskutiert.

 

Anzeige

 

Erfahren Sie im Talk, ob die “Steile These” von Henrik Schreiber, dass mehr als die Hälfte der Informationsanbieter in den kommenden Jahren wegfallen sich bewahrheiten könnte.

 

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

 

Teilnehmer des Gesprächs im Profil

 

Sigrid Riedel

Frau Riedel ist Vorstand der WTI eG mit Sitz in Frankfurt. „WTI versorgt Fach- und Führungskräfte aus Industrie, Forschung und Lehre professionell mit weltweit erscheinenden, aktuellen Technik- und Business-Veröffentlichungen. WTI ist unabhängig und bietet einen verlagsübergreifenden Zugang zu Fachinformationen, national wie international. Damit unterstützen wir den Wissenstransfer von der Forschung in die Industrie innovative KMUs, die mit ihrer Innovationskraft den Standort Deutschland stützen. Als Vorstand von WTI ist es mir ein besonderes Anliegen, dass die Branche der Informationsvermittlung im Zeitalter der Digitalisierung und wachsenden Informationsflut sichtbar ist und sich in der öffentlichen Diskussion Gehör verschafft.

 

Jochen Lennhof

Jochen Lennhof hat Produktions- und Fertigungstechnik studiert und an der RWTH Aachen seinen Abschluss als Diplomingenieur erhalten. Er arbeitet seit 2004 bei der Minesoft und ist. für die Betreuung der Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantwortlich. Dazu kommt eine aktive Rolle bei der Entwicklung von firmenspezifischen In-house und Workflow-Lösungen. Vor seinem Wechsel zu Minesoft arbeitete Jochen Lennhof für einen Biotech-Start-up und über drei Jahre als Berater bei der KPMG Consulting in Berlin. Nach seinem Umzug aus London im April 2009 leitet er die deutsche Niederlassung in Düsseldorf.

Über Minesoft

Founded in 1996, Minesoft is a global patent information solutions provider, offering online products and services for:

  • Patent Research, Monitoring and Analysis
  • Intellectual Property (IP) Document Retrieval
  • Patent Archiving and Competitive Intelligence
  • Engineering and Technology Research

 

Henrik Schreiber

Henrik Schreiber erlernte die Grundlagen der Chemie an der Universität Oldenburg und wechselte zum Hauptstudium an die Universität Karlsruhe über. Nach einer zweitägigen Tätigkeit im STN-Vertrieb Süd ging er für mehrere Jahre als Infobroker zu den Freudenberg-Forschungsdiensten in Weinheim. 2005 gründete er „Recherche und Beratung“. Heute blickt er auf eine langjährige Vortragstätigkeit zu Recherchethemen unter anderem an der Fachhochschule Mannheim und der Filmakademie Baden-Württemberg zurück.

Steigen Sie über die Kommentarfunktion des Podcast mit in die Diskussion ein.

Bildnachweis:  b.i.t.online/Vera Münch

Competitive Intelligence: Kompetenzen, Karrieren, Erfolge

  1. Alleinstellungsmerkmal: Den Information Professional für morgen qualifizieren
  2. Competitive Intelligence: Kompetenzen, Karrieren, Erfolge
  3. Anwender- und Anbietergespräch: Versorgung der Wirtschaft mit Technik- und Patentinformationen
  4. Research im Finanzwesen: Wie funktioniert ein Infocenter auf dem freien Markt?
  5. #infopro16 – Diskussionsrunde: Herausforderungen, Strategien und Lösungen in herausfordernden Zeiten

Dr. Rainer Michaeli vom Deutschen Competitive Intelligence Forum (Butzbach) bezeichnet die Wettbewerbsbeobachtung (CI = Compettitve Intelligence) als “Marktforschung für Erwachsene”. Dabei ist die systematische Beobachtung und Analyse der Marktteilnehmer eine Königsklasse des Research zu der eine hohe Erfahrung gehört.

 

Nach dem theoretischen Einstieg in die CI vergleicht Dr. Michaeli die Analysten als Großmeister des Schachs. Der Vortrag ist ein guter Einstieg für Information Professionals in das Verständnis für die Competitive Intelligence, die in vielen Unternehmen einen hohen strategischen Stellenwert einnimmt.

 

Anzeige

 

In der Anmoderation hören Sie Stephan Holländer und hier am Mikrofon für Sie Michael Klems von infobroker.de

 

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Über Dr. Rainer Michaeli

Dr. Rainer Michaeli ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der „Denkfabrik“ in Butzbach. Er ist ferner Vorstandsmitglied des Deutschen Competitive Intelligence Forum. In seinem Referat „Competitive Intelligence: Kompetenzen, Karrieren, Erfolge“ geht er nicht nur auf seine persönlichen Erfahrungen und die seines Unternehmens, sondern auch auf „Competitive Intelligence“ als viel versprechendes Geschäftsmodell für Information Professionals ein.

Nutzen Sie den Kommentarbereich des Podcast für Anmerkungen oder Fragen zur Competitive Intelligence.

Bildnachweis: b.i.t.online/Vera Münch

 

Alleinstellungsmerkmal: Den Information Professional für morgen qualifizieren

  1. Alleinstellungsmerkmal: Den Information Professional für morgen qualifizieren
  2. Competitive Intelligence: Kompetenzen, Karrieren, Erfolge
  3. Anwender- und Anbietergespräch: Versorgung der Wirtschaft mit Technik- und Patentinformationen
  4. Research im Finanzwesen: Wie funktioniert ein Infocenter auf dem freien Markt?
  5. #infopro16 – Diskussionsrunde: Herausforderungen, Strategien und Lösungen in herausfordernden Zeiten

Die Thesen sind steil die Prof. Dr. Bernd Jörs von der Hochschule Darmstadt in den Raum stellt. Nicht die Information Professionals gehören auf die Couch, sondern die “Anderen”. Mit den “Anderen” sind die aktuell in der Wertschätzung hoch angesiedelten Digitalisten und ITler in den Unternehmen gefragt.

 

Der Information Professional mit zahlreichen Befähigungen in Analyse und Aufbereitung von Daten könnte sich hervorragend in den Organisationen platzieren. Dennoch fristet die Informationsabteilung in vielen Fällen ein Schattendasein.

 

Anzeige

 

Wie kann die Aufmerksamkeitsrate und auch die Reichweite für die InfoPros in der Gesellschaft und den Unternehmen erhöht werden? Jörs schlägt verschiedene “steile Thesen” hierzu vor. Der rasante Vortrag gehört zum “Must-Hear” eines jeden Information Professionals.

 

Zu Beginn des Mitschnitts hören Sie die Begrüßung durch Gabi Rauch Kneer von der Frankfurter Buchmesse und Willi Bredemeier für den Arbeitskreis Informationsvermittler. Ebenfalls zu höre ist Stephan Holländer als beständiger Anmoderator der einzelnen Vortrags-Sessions. Sie können über den Audio-Player die verschiedenen Passagen ansteuern. Wir haben diese als Sprungmarken gekennzeichnet.

 

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

 

Über Prof. Dr. Bernd Jörs

Jörs studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Frankfurt, promovierte dort 1982 und war von 1981 – 1986 im Vorstandssekretariat der Metallgesellschaft (Frankfurt) in den Bereichen Informationsmanagement, Markt- und Wettbewerbsbeobachtung, Unternehmensplanung und Ressourcenmanagement tätig. 1987 folgte er einem Ruf auf eine Professur für Wirtschafswissenschaften an der Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung (Fachbereich Post und Telekommunikation) in Köln/Dieburg, 1999 einer Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Controlling, Management Science, Quantitative Methodik der BWL und Telekommunikationsmanagementan der Fachhochschule für Nachrichtentechnik (Dieburg) und 2000 einer Professur mit den gleichen Schwerpunkten an der Fachhochschule Darmstadt. An seine jetzige Hochschule wurde er im Jahr 2002 berufen.

Der Hochschullehrer blickt auf 60 Fachpublikationen in den folgenden Bereichen zurück: Internetökonomie, betriebswirtschaftliches Informations- und Wissensmanagement, Telekommunikationsmanagement, Strategisches und operatives Consulting, Beschaffungsmanagement, Quantitative Methodik der Betriebswirtschaftslehre und des Marketing, Public Management, Öffentliches Beschaffungsmanagement, Quantitative Methodik der Betriebswirtschafslehre und des Marketing, Public Management, Öffentliches Dienstleistungsmanagement/Controlling, Wirtschaftsgeographie sowie NE-Metall-Ressourcenmanagement. Seine jetzigen Interessens- und Forschungsgebiete gibt er an mit Internetökonomie/E-Commerce, Information Behavior & Behavorial Economics, Online Marketing Engineering & Social Media Marketing, insbesondere Suchmaschinenoptimierung, Suchmaschinenmarketing, Web Controlling/Web Analytics, E-Commerce-Management, Methoden des Data- & Text- & Web Mining 1.0 & 2.0 sowie Social Media Network Analysis.

Jörs ist unter anderem Wissenschaftlicher Beirat des Informations- und Kommunikationsringes der Finanzdienstleister, Dozent am Institute of Competitive Intelligence und Lehrbeauftragter an der „Frankfurt School of Finance and Management“.

Sie sind mit den Thesen von Prof. Jörs nicht einverstanden oder haben Anmerkungen. Über die Kommentarfunktion können Sie hier im Podcast mit uns diskutieren.

 

Anzeige