Open Password Archiv Logo

Anzeige



Open Password – Mittwoch, den 16. März 2022

# 1042

Buch des Jahres 2022-2021 – Maelle Gavet – Niedergetrampelt von Einhörnern – Gefährdungen der Demokratie – Gefährdungen der Gesundheit – Tech-Branche – Regulierungen – Schaffung eines Prekariats – Ausbeutung von Regionen und Ländern – Gefährdung der Gesundheit der Bürger – Gefährdungen der Demokratie – Risikokapitalgeber – Manischer Drang nach Hypergrowth – Willi Bredemeier – Silicon-Valley-Unternehmer – Führungskräfte – Entwickler – Bro-Kultur – Algorithmen – Gig-Economy – Amazon – Paketzusteller – Outsourcing – Content-Moderatoren – Fake News – Verschwörungstheorien – Regionales Umfeld – Steuerflucht – Polarisierende und Extremistische Inhalte – Filterblase – Frances Haugen – Desinformationskampagnen – Russland – Destabilisierung – Bot-Firmen und Troll-Armeen – Psychopathen – Steve-Jobs-Syndrom – Andrew Bosworth – Eric Schmidt – High-Tech-Ökosystem – Exit – Skalierbarkeit – Stakeholder

New York Stock Exchange – NYSE Sustainability Advisory Council – Wiley – Research Solutions – scite – Smart Citations – HG Insights – HG Functional Area Intelligence – Bloomberg – Google Cloud – B-PIPE – Equifax – Truepic Vision – Moody´s Analytics – Supply Chain Catalyst – Equifax – Bridgeforce Data Solutions – Elsevier – Forschungszentrum Jülich – Microsoft Advertising – Professional service ads

Buch des Jahres 2022-2021:

Maelle Gavet,
Niedergetrampelt von Einhörnern

Die Kollateralschäden von Silicon Valley:

Ausbeutung von Ländern,
Regionen und Arbeitnehmern


Gefährdung der Demokratie
und der Gesundheit der Bürger

Risikokapitalgeber: Manischer Drang nach Hypergrowth

 

Siehe auch Trends des Jahres: Corona als der große Beschleuniger, wie hielten wir dagegen, was gestalten wir neu? – Eine irrationale Widerstandsfront mit „alternativen Fakten“ – Integration von Forschung und InfoPro-Funktionen: Die wunderbare Geschichte von BioNTech und Uğur Şahin, in: Open Password, 12. Januar, #1015

Von Willi Bredemeier

Zweiter Teil

_____________________________________________________

Die Kollateralschäden von Silicon Valley: Ausbeutung von Ländern, Regionen und Arbeitnehmern – Gefährdungen der Demokratie und der Gesundheit der Bürger.

_____________________________________________________

Maelle Gavet schildert in ihrer Kritik der Tech-Branche, dass die Silicon-Valley-Unternehmer große Anstrengungen unternehmen, damit ihre Führungskräfte und Entwickler ihren „unerschütterlichen Glauben an die digitale Technologie“ und ihre „Blindheit gegenüber den enormen gesellschaftlichen Kosten im Namen der „Vision“ teilen. Diese werden auf weitläufigen, universitätsähnlichen Campusanlagen von der Außenwelt abgeschottet (Seite 48) und in „überprivilegierten Blasen“ gefangen gehalten, „in denen auf jede Laune eingegangen und jeder Wunsch von den Augen abgelesen wird“ (36). „Durch alle diese tollen Dinge am Arbeitsplatz (sollen sie) dazu verleitet werden, im Büro zu bleiben“ und auf diese Weise noch produktiver zu sein. In einer sehr männlichen, fast infantilisierten Bro-Kultur, die „allzu oft von Belästigung, Frauenfeindlichkeit oder offener Ausgrenzung geprägt ist“ (40), herrscht die Meinung vor, Außenstehende und damit Außenseiter sollten einfach aufhören, sich zu beschweren (38).

Die Verwöhnung von Mitarbeitern hört allerdings auf, sobald Menschen durch Algorithmen ersetzt werden können und endet spätestens auf den unteren Ebenen. Dort ist der „Einsatz von Leiharbeitern, (Schein-)Selbstständigen und anderen Vertretern der Gig-Economy ohne jede soziale Absicherung“ weit verbreitet (68). Die Arbeitsverhältnisse sind „kurzfristig, unsicher, belastend, schlecht bezahlt und prekär …, mit nur wenigen Arbeitnehmerrechten und Arbeitsschutzmaßnahmen“ (70). Abmahnungen und sogar Kündigungen werden automatisiert ausgefertigt. Die Paketzusteller von Amazon werden „dazu gezwungen, auf Mahlzeiten, Toilettenpausen und jede andere Form von Ruhepausen zu verzichten. Sie werden davon abgehalten, nach Hause zu gehen, bis das allerletzte Paket ausgeliefert ist“ (73). Legt man eine Acht-Stunden-Schicht zugrunde, so müsste der Paketzusteller alle zwei Minuten ein Paket ausliefern. Zudem neigen die Tech-Unternehmen dazu, die Paketzustellung an Subunternehmen outzusourcen, so dass sie selbst keine Haftung bei Unfällen übernehmen müssen.

Ein gravierendes Sonderproblem stellen die 30.000 Content-Moderatoren dar, die Facebook auf öffentlichen Druck einstellte, weil Fake News, Desinformationen und Verschwörungstheorien auf seiner Plattform überhandgenommen hatten. Diese Moderatoren sehen und lesen derart entsetzliche Dinge, dass „sie schon während der Ausbildung schwere Ängste entwickeln und noch lange nach ihrem Weggang mit Trauma-Symptomen zu kämpfen haben“ (111). Während ihrer Arbeit wird „jede einzelne Toiletten- und Gebetspause“ (113) kontrolliert. Ihnen wird angekündigt, dass „repräsentative Stichproben deiner Arbeit (erhoben werden). Und du musst die Qualitätskennzahl von 98 Prozent erreichen“ (115). Dabei endet die von Facebook angebotene Beratung in dem Moment, indem die Content-Moderatoren kündigen – oder gekündigt werden (113).

Die Arbeitsergebnisse der Content-Moderatoren sind weitgehend unzureichend, weil sie viel zu wenige sind. Denn wie käme es sonst dazu, dass die Plattformen der Tech-Unternehmen „immer noch vor Verunglimpfungen aller Art, Hassreden und Desinformationen strotzen?“ (103).

Noch nehmen die Tech-Unternehmen Verantwortung für ihr regionales Umfeld wahr. Vielmehr wird die Ansiedlung eines dieser Unternehmen für das Umfeld zu einem teuer subventionierten Fiasko, da die großzügig bezahlten High-Tech-Mitarbeiter im Bedarfsfall höhere Preise fürs Wohnen bezahlen und nur wenige Produkte ihres regionalen Umfeldes konsumieren. So kommt es in einer Gemeinde oder einem Bezirk mit einem Silicon-Valley-Unternehmen zu einer Erosion und dem Wegfall der Mittelschicht, während Geringverdiener immer weiter in ländliche Gebiete vertrieben werden.

Noch sind sich die Silicon-Valley-Unternehmen einer Verpflichtung gegenüber den Ländern bewusst, in denen sie ihre Umsätze machen. Mittlerweile ist allgemein bekannt, dass sie rücksichtslos ihre Steuerpflicht drücken und im Falle einer öffentlichen Diskussion auf die Legalität ihrer Steuertricks pochen, ohne die Legitimität ihres Verhaltens zu erwähnen. Das verringert nicht nur die Einnahmen der Regierungen, sondern auch die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Anbieter.

Vor allem jedoch ist das Produkt, dass Facebook und andere Anbieter Sozialer Medien scheinbar kostenfrei vertreiben, Gift für die Nutzer und die gesellschaftlichen Institutionen. So ist der Algorithmus von Facebook darauf angelegt, die Nutzer eine möglichst lange Zeit auf der Plattform zu halten, um höhere Werbeeinnahmen zu erzielen. Das gelingt am besten, wenn immer mehr polarisierende und extremistische Inhalte angezeigt werden und die Nutzer in der Filterblase der eigenen Vorurteile ausschließlich mit Gleichgesinnten gefangen bleiben. Dort erlangt man am besten die gewünschte Aufmerksamkeit, wenn man noch radikaler und gehässiger als die anderen spricht. Studien belegen, nach denen die Nutzung der Facebook-Tochter Instagram psychisch abhängig macht. Instagram wirkt sich auf die Psyche jeder dritten Nutzerin negativ aus. Dabei können die Wirkungen von Essstörungen über Depressionen bis zu Selbstmordgedanken reichen. Die ehemalige Mitarbeiterin von Facebook und Whistleblowerin Frances Haugen und Open-Password-„Frau des Jahres“ für den Zeitraum 2022 – 2021 hat an Tausenden interner Facebook-Dokumente belegt, dass Facebook weiß, was es anrichtet.

Die faktische Förderung von Falschmeldungen und extremistischen Ansichten durch die „un-sozialen Netzwerke“ (Gavet) hat wesentlich zur Vergiftung des öffentlichen Diskurses und zur Polarisierung der Gesellschaft sowie zum Aufstieg des Populismus beigetragen. Verschwörungstheoretiker und Verfasser weiterer Desinformationen haben in Teilen des Netzes die Deutungshoheit erlangt. Autoritäre Regime wie Russland instrumentalisierten die Sozialen Medien, um die westlichen Demokratien zu destabilisieren. Dies führte dazu, dass „die westliche Demokratie so gefährdet wie noch nie seit dem Zweiten Weltkrieg (ist). Wahlen wurden manipuliert, die Quelle des politischen Diskurses vergiftet, Desinformationen wurden als Waffen eingesetzt, während Data Mining, hochgerüstete Bot-Firmen und Troll-Armeen Amok liefen“ (82).

Maelle Gavet

_____________________________________________________

Psychopathie und Verantwortungslosigkeit von Silicon Valley.

____________________________________________________

Was sind das für Leute, die an der Spitze der High-Tech-Konzerne stehen und die Konsequenzen ihres Handelns kennen, aber keine Verantwortung für sie übernehmen?

Gavet ist nicht der Ansicht, dass die Silicon-Valley-Unternehmer wie andere Unternehmen sind. Vielmehr steckt die Tech-Branche „voller Psychopathie“ (155). Viele ihrer angesehensten Gründer und Unternehmer teilen einige der wichtigsten Persönlichkeitsmerkmale mit Psychopathen – dies nach den 20 Persönlichkeitsmerkmalen einer allgemein anerkannten Psychopathen-Liste (Hare-Checkliste). Dazu gehören „oberflächlicher Charme und Redseligkeit, ständiges Bedürfnis nach Stimulation, betrügerisches und manipulatives Verhalten, parasitärer Lebensstil, Promiskuität, frühe Verhaltensauffälligkeiten, Fehlen realistischer langfristiger Ziele, Impulsivität, Verantwortungslosigkeit und kriminelle Vielseitigkeit“ (155). Weitere Merkmale sind ein weitgehendes oder völliges „Fehlen von Empathie, sozialer Verantwortung und Gewissen“ (14). Nicht zuletzt teilen diese Unternehmer typischerweise das „Steve-Jobs-Syndrom“, nach dem sein unzweifelhaftes Genie jegliches Verhalten entschuldige (42f.), mithin alles erlaubt sei. Diese Unternehmer sind zutiefst davon überzeugt, dass die Welt ein meritokratischer Ort sei, „an dem sie und nur sie allein für ihren Erfolg verantwortlich sind, da sie klüger und härter arbeiten als alle anderen“ (44).

Silicon-Valley-Unternehmer haben sich in diesem Sinne auch öffentlich geäußert. Beispielsweise stellte der Vizepräsident von Facebook, Bosworth, fest: „Die hässliche Wahrheit ist, dass wir so sehr daran glauben, Menschen zu verbinden, dass de facto alles gut ist, was uns erlaubt, noch mehr Menschen miteinander zu verbinden… Wir verbinden Menschen miteinander. Punkt. Deshalb ist alles gerechtfertigt, womit wir weiteres Wachstum erzeugen“ (104). Der CEO von Google, Eric Schmidt, sagte: „Wenn du etwas hast, was du nicht jeden wissen lassen willst, solltest du es vielleicht gar nicht erst machen“ (152).

_____________________________________________________

Manischer Drang nach Hypergrowth bei den Risikokapitalgebern
ohne Kenntnisnahme der gesellschaftlichen Konsequenzen.

_____________________________________________________

Gefördert und ermöglicht wird dies alles durch ein „High-Tech-Ökosystem“, zu dem vor allem die Risikokapitalgeber („Venture Capital“) gehören. Diese sind „einer der Schlüsselfaktoren dafür, dass die Tech-Giganten in einen moralischen Sumpf abgestürzt sind“ (121). Vorherrschend ist unter ihnen ein „Drang nach Hypergrowth (üblicherweise definiert als 40 Prozent durchschnittliches jährliches Wachstum, das länger als ein Jahr aufrechterhalten wird) – oftmals um jeden Preis und ohne Rücksicht auf die Konsequenzen“ (126). In einem „manischen Drang nach Expansion“ geht es ihnen darum, „beim „Exit“, also dem Weiterverkauf der Anteile, das Maximum an Gewinn aus der ursprünglichen Investition herauszuholen, entweder durch eine Übernahme des Unternehmens oder durch den Börsengang“ (125).

Dabei hat die „Bewertung eines Unternehmens oft wenig oder gar nichts mit seinen Ergebnissen zu tun“ (127) und liegt mit Sicherheit kein ausgereiftes Geschäftsmodell vor. Vielmehr basiert die Bewertung „auf reinen Vermutungen, Gesprächen mit den Gründern und Hoffnung… Die überwiegende Mehrheit der VC-Gesellschaften bewertet Start-ups aufgrund dessen, was andere Leute bereit sind, für dieses Geschäftsfeld zu bezahlen“ (128). „Die Qualität der Due-Diligence-Prüfung lässt meistens erheblich zu wünschen übrig, genauso wie später die Aufsicht angesichts der Höhe der Investitionen. Ein Risikokapitalgeber wagt den Sprung und die anderen springen im Herdentrieb hinterher“ (132). „Erreicht man mehr als 50 Prozent Wachstum im Jahr, bringt man problemlos mehr Geld zur Finanzierung der Verluste auf. „Es dreht sich doch alles nur um Skalierbarkeit, sagte er (ein Risikokapitalgeber). Konzentrieren Sie sich nur auf Skalierbarkeit! Der Rest erledigt sich von selbst“ (129).

_____________________________________________________

Die Transformation der Tech-Konzerne könnte gelingen.

_____________________________________________________

Gleichwohl kann die Transformation der Tech-Konzerne in Richtung eines verantwortungsvolleren gesellschaftlichen Handeln nach Gavet gelingen, wenn die folgenden Bedingungen hergestellt würden:

  • „Tech-Giganten (müssen) endlich ihre außerordentliche Macht und die damit verbundene Verantwortung anerkennen…
  • Top-Führungskräfte müssen ihre Firmen entschieden und klar auf ein Fundament stellen, das aus Werten wie Empathie und Menschlichkeit besteht…
  • Diese Werte muss ein Unternehmen mit jeder Faser aufnehmen und sie müssen sich in jedem Prozess wiederfinden. …
  • Die Art und Weise, wie Entscheidungen vielfach getroffen werden, muss sich ändern, ebenso wie derjenige, der sie trifft. Auch wenn dies bedeutet, dass Teile des Geschäftsmodells neu überdacht werden müssen.
  • Innovation ist hilfreich bei der Veränderung einer Unternehmenskultur, aber auch bei der Entwicklung von Produkten. Wäre es jetzt nicht an der Zeit, ein Disruption der Personalabteilungen einzuläuten?“ (18).

Gavet fügt einschränkend hinzu, dass die „Summe dieser Maßnahmen nur die halbe Miete“ sei. „Die andere Hälfte muss von Stakeholdern von außen kommen.“

Lesen Sie in der abschließenden Folge: Wie Regulierungen ein verantwortungsvolleres gesellschaftliches Handeln der Internet-Konzerne bewirken können – Eine Bewertung der Vorschläge der Autorin

International News

 

The New York Stock Exchange Announces Launch of the NYSE Sustainability Advisory Council

The New York Stock Exchange announced the launch of the NYSE Sustainability Advisory Council. The council will bring together select sustainability leaders within the NYSE community of listed companies to identify and share global best practices addressing environmental, social and governance (ESG) issues.

Wiley Reports Third Quarter Fiscal 2022 Results

Wiley announced results for the third quarter ended January 31, 2022. Third quarter summary: GAAP Results: Revenue of $516 million (+7%), Operating Income of $46 million (+34%), and EPS of $0.63 (+62%).

Research Solutions Partners with scite to Help Identify Supporting and Contrasting Articles

Research Solutions has partnered with scite. Research Solutions will display Smart Citations from scite in their tools, specifically in Bibliogo and Article Galaxy alongside displayed article results. Smart Citations allow users to see how an article has been cited by providing the citation context and identifying supporting or contrasting articles.

HG Insights Launches Functional Area Intelligence, Delivering Actionable Insights To Support Hypertargeting Within Organizations

HG Insights announced the introduction of HG Functional Area Intelligence, a patent-pending solution that identifies where detected technologies are used on both a departmental and location-specific level within an organization.

Bloomberg Empowers Event Driven Decision Making with Real-Time Data Access on Google Cloud

Bloomberg and Google Cloud announced a new collaboration that will enable mutual customers to easily access B-PIPE, Bloomberg’s real-time market data feed, to power front, middle and back-office applications and systems for trading, execution, and risk management.

Equifax and Truepic Partner to Enhance Trust and Transparency in Insurance Underwriting and Claims

Equifax announced a new partnership with Truepic, a provider of provenance-based photo and video authentication. The partnership expands Equifax fraud prevention solutions for its insurance customers to include Truepic Vision, the company’s flagship digital inspection platform.

Moody’s Analytics Introduces Solution for Supply Chain Management

Moody’s Analytics announces the launch of Supply Chain Catalyst, a data and analytics platform for monitoring and supply chain risk. The solution helps organizations identify structural vulnerabilities and anticipate potential disruptions across their supply chain by providing a 360-degree view of suppliers.

Equifax and Bridgeforce Data Solutions Underscore Shared Commitment to Data Accuracy with New Partnership

Equifax and financial technology firm Bridgeforce Data Solutions announced a new partnership reinforcing their shared commitment to the data furnisher community by providing them with additional tools and support mechanisms to enable optimal data accuracy.

Elsevier Contributes to Open Access Monitor Germany with Scopus Data

Elsevier and Forschungszentrum Jülich have announced that they will be supporting the Open Access Monitor (OA Monitor), Germany by making metadata from Scopus, the abstract and citation database of peer-reviewed literature, available to the database free of charge.

Microsoft Advertising Announces New Ad Type for Service Providers

Microsoft Advertising has announced Professional service ads, a new ad format designed for service providers. Professional service ads are currently available as a pilot in the U.S. and Canada. Professional service ads can also be used to promote regional offices, branches or even national brands that provide relevant services.

Quelle: Outsell

Open Password

Forum und Nachrichten
für die Informationsbranche
im deutschsprachigen Raum

Neue Ausgaben von Open Password erscheinen dreimal in der Woche.

Wer den E-Mai-Service kostenfrei abonnieren möchte – bitte unter www.password-online.de eintragen.

Die aktuelle Ausgabe von Open Password ist unmittelbar nach ihrem Erscheinen im Web abzurufen. www.password-online.de/archiv. Das gilt auch für alle früher erschienenen Ausgaben.

International Co-operation Partner:

Outsell (London)
Business Industry Information Association/BIIA (Hongkong)

Archiv & Touchpoint

Das Open Password Archiv Plus bündelt mehr als 1.100 Beiträge aus den Open Password Pushdiensten seit 2016.

 

Anzeige

Anzeige



Events & Termine mit Relevanz für die Informationsbranche

Open Password FAQ

FAQ + Hilfe

Sie können über die Kopfzeile die einzelnen Jahre per Klick ansteuern. Hierzu einfach auf die passende Jahreszahl klicken (siehe Pfeile)

Open Password Navigation Hilfe

Nach dem Klick auf die jeweilige Jahreszahl gelangen sie auf die Titelliste des jeweiligen Jahres. Hier dann auf den gewünschten Titel klicken. (Siehe Pfeile)

Open Password Archiv Titelübersicht

Wir sind bemüht die Beiträge schnellstmöglich in das Archiv zu übernehmen. Falls ein Beitrag per Klick nicht erreichbar ist zählen wir diese Klicks aus. Sie können aber auf der jeweiligen Seite die beschleunigte Einbindung auswählen.

Wir sind bemüht die Beiträge so schnell wie möglich in das Archiv einzubinden. Die Planung sieht die komplette Einbindung aller Beiträge bis zum Ende dieses Jahres (2022) vor.

Wir haben alle Pushdienste (Beiträge) der letzten Jahre als PDF vorliegen. Hier sind entsprechende Abbildungen und Bilder enthalten. Die PDFs zu den Pushdiensten werden ebenfalls Schritt für als Link mit in die Beiträge angelegt.

Wir sind bemüht Beiträge nach denen einen hohe Nachfrage besteht in der Anlage vorzuziehen. Hierfür werten wir die Zugriffe auf die Titellisten und die Klicks auf Beiträge regelmässig aus.

Beitrage die als Material benötigt werden, aber noch nicht im Archiv eingebunden sind können wie folgt angefordert werden.

1. Klicken sie auf den Beitrag aus der Titelliste
2. Füllen sie das Formular aus und fragen sie eine bevorzugte Einbindung an

Wir ziehen die Einbindung vor und senden eine Benachrichtigung sobald der Beitrag eingebunden wurde.