Eine mögliche Umstellung der Preispolitik des Datenbankhosts STN-International (FIZ-Karlsruhe) sorgt für aktuellen Gesprächsstoff in der deutschen Chemie- und Tech-Recherche-Szene.

Eigentlich ist eine Flatrate eine interessante Preisoption bei der Nutzung eines Online-Dienstes. Wenn jedoch die Kosten für einen Vertrag in den vierstelligen Bereich gehen, kann es für Anwender von Datenbanken eng werden.

Auf der diesjährigen PATINFO machte das Gerücht um einen Wechsel der Preispolitik des Datenbankhosts STN-International die Runde. Parallel mit der Umstellung auf eine neue Recherche-Oberfläche und Anpassung der Datenbanken soll zeitgleich eine neue Preisgestaltung Einzug halten. Die Umstellung soll die bisherigen Pay-As-You-Go Modelle durch ein Flatrate-Modell ablösen. Mit der Umstellung ist Anfang 2016 zu rechnen.

Knackpunkt – Einstiegsschwelle

Prinzipiell kann eine Flatrate für einen Information Professional Vorteile bieten. Im Gegensatz zu einer Pay-As-You-Go Lösung fallen bei einer Flatrate fixe Kosten unabhängig von der Nutzungsmenge an. Frei recherchieren und Dokumente abrufen. Eine spannende Option, wenn die Flatrate-Optionen nicht zur Kostenfalle wird. Denn neben den Flatrate-Gebühren müssen selbstverständlich diesen genügend Recherche-Aufträgen gegenüberstehen.

Für Information Professionals im Chemie- und Bioumfeld ist eine nachteilige Preisoption sehr problematisch. Ein Wechsel des Datenbankhosts kommt für Informationsdienstleister im Chemie-Sektor kaum in Frage. Grund ist die Abhängigkeit von der Datenbasis Chemical Abstracts die auf dem Host STN International aufliegt.

Laut verschiedener Information Professionals und dem Branchenorgan PASSWORD würde eine Flatrate im vierstelligen Bereich pro Jahr gerade kleinere Informationsdienstleister aus dem Markt drängen. Die kleineren Abnehmer kommen mit dem Nutzungsvolumen nicht an den kursierenden Jahresbetrag nicht heran. Ein Information Professional bezeichnet im PASSWORD Beitrag dies als bevorstehendes Arbeitsverbot.

Auch der infobroker.de Redaktion liegen vertrauliche Informationen vor, die einen wesentlichen Wechsel der Preispolitik bei STN-International vorsehen, die zu einem Ausschluss einzelner Information Professionals führen können.

FIZ-Karlsruhe mit verhaltener Informationspolitik

In der aktuellen PASSWORD Ausgabe 09/14 ist die STN-Flatrate das Top-Thema und nimmt satte 4 Seiten ein.

password-ausgabe-fiz-karlsruhe-900-600

Deutsche Information Professionals kommen im PASSWORD Beitrag zu Wort (Henrik Schreiber, Gabriele Kirch-Verfuß und Tim Brouwer)

Der Herausgeber hatte FIZ-Karlsruhe um die Beantwortung einzelner Fragen zum Fall gebeten. Der Pressesprecher von FIZ-Karlsruhe übersandte Wilhelm Heinrich Bredemeier diese Stellungnahme:

„Zunächst möchte ich Ihnen für Ihr Interesse an unserem neuen Preismodell für STN International, dem „STN Global Value Pricing“ (STN GVP), danken. Wir freuen uns, dass wir hiermit gemeinsam mit unserem STN-Partner Chemical Abstracts Service (CAS) ein neues Preismodell anbieten können, das sowohl der Entwicklung des weltweiten Informationsmarktes als auch – und hierauf legen wir sehr großen Wert – den Bedürfnissen unserer Kundengruppen entspricht. Dies zeigt sich an der bereits jetzt vorhandenen, sehr positiven Resonanz, gerade auch bei kleineren Kunden und Interessenten. Alle unsere Kunden, selbstverständlich auch die Informationsvermittler, können davon ausgehen, dass wir ein Preismodell anbieten werden, das auch ihren speziellen Bedürfnissen entspricht. Darüber wurden unsere Kunden bereits im Frühjahr z. B. über unsere klassischen Kommunikationskanäle, bei STN-Nutzertreffen und anderen Veranstaltungen informiert. Sollten Sie in Kontakt zu Personen stehen, die besondere Sorgen bezüglich des neuen Preissystems haben, bitten wir Sie, diese direkt an uns zu verweisen (07247 808-555, helpdesk@fiz-karlsruhe.de). Wir sind sicher, dass wir im direkten Gespräch diese Bedenken auflösen können.
Im Übrigen bitten wir Sie, die ausführlichen Informationen zum neuen STN GVP auf unserer STN-Website zu beachten, unter: http://www.stn-international.de/prices.html.“

Beitrag in der XING Gruppe nachlesen und diskutieren

xing-gruppe-infobroking

Kennen Sie als Information Professional die Gruppe „Informationsvermittlung & -analyse (Infobroking)“ auf Xing? Nutzen Sie die Gelegenheit dort online über Informationsthemen diskutieren zu können. Bauen Sie sich dort ihr Netzwerk zu Kollegen auf.

Das Thema STN-Flatrate ist kurz vor dem Branchen Highlight auf der Frankfurter Buchmesse #infopro14 ein drängendes Diskussionsthema. Es bleibt abzuwarten, ob Vereine wie die DGI e.V. das Thema aufgreifen und welche Reaktionen von Dokumentations- und Bibliotheksverbändene erfolgen.

Das generell schwierige Marktumfeld für Informationsdienstleister wird durch einen höheren Kostendruck noch problematischer. Brisanz kann das Thema durch die Positionierung von FIZ-Karlsruhe im gesellschaftlichen Kontext haben. Mehrheitseigner von FIZ-Karlsruhe ist das Land Baden Württemberg. Ob hier Interessen von Großunternehmen gegenüber KMU´s durchsetzbar sind, wird spannend zu beobachten sein.

Wir werden das Thema weiter beobachten und im Magazin hierzu berichten. Nutzen Sie die Kommentarfunktion für Ihre Anmerkungen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here