Firmenauskünfte: Worauf Sie bei einem Direktabruf achten sollten

2018-09-03T17:44:35+02:00Firmenauskunft|

Firmenauskünfte im direkten Download – Vorsicht vor Datenmüll

Firmendaten müssen aktuell sein. Eigentlich ein selbstverständlicher Anspruch der aber nicht immer gilt. Gerade bei direkt abrufbaren Firmenauskünften die sofort online bereit gestellt werden besteht die Gefahr veraltete Daten zu erhalten. Werden einfache Grundsätze angewendet so wird die Datenlust nicht zum Datenfrust. Wir geben Ihnen einige Tipps wie Sie mit Direkt-Abruf-Daten umgehen sollten.

Die Aussage unsere Daten sind topaktuell zieht nicht. In eine Firmenauskunft gehört die Angabe wann diese zusammengestellt wurde und auf welchem Stand (Datum) sich diese Daten befinden. Achten Sie beim Einsatz von Online-Systemen die den direkten Abruf anbieten auf eine Darstellung mit Angabe zur Aktualität der Datensätze (Systemdatum). Fehlt dies, so empfiehlt sich die Nachfrage beim Betreiber dass er das Datum zur jeweiligen Firma mitteilt.

firmenauskunft-fehlende-datums-angabe

Vorsicht bei einem fehlenden Datum zur Aktualität von Unternehmensangaben – hier sollten Sie ggf. beim Datenprovider nachfragen

 

Schafft Sicherheit – Quer-Check beim Amt

In manchen Fällen fehlt die Zeit der Bezug eines Datensatzes muss riskiert werden. Hier sollte man Fehler in Kauf nehmen.
Professionelle Rechercheure prüfen Firmendaten und deren Aktualität mit einem Check der Daten über die Amtsinformationen. In Deutschland ist dies noch recht einfach per Blick in das Handelsregister oder Datum der Gesellschafterakte möglich. Auch die Prüfung der Insolvenz-Meldungen gehört auf die Checkliste. Auch der Anruf beim abzufragenden Unternehmen kann zur Leistung gehören. Hier lässt sich der Wirtschaftsauskunftsdienst die Daten nochmals bestätigen.

Problematisch wird es bei Unternehmen im internationalen Umfeld. Hier sind die beschriebenen Checks schon durch die sprachliche Hürde und auch Schreibweisen nicht so einfach möglich. Werden nun Daten bezogen die nicht aktuell sind so wird Datenmüll bezogen der relativ wertlos ist. Im schlimmsten Falle kann es zu einem Schaden führen. Beispielsweise die Zustellung einer Klage oder terminlicher Ansprüche schlägt fehl.

Der sicherste Weg: Aktuelle Vor-Ort Auskünfte

Wir setzen bei Firmenauskünfte auf Online-Dienste die grundsätzlich die Aktualität der Daten vor dem Abruf anzeigen. Sind Daten überaltetert, können diese nicht mehr direkt Online bezogen werden. Dies schützt uns und auch letzendlich unsere Kunden vor einer Fehlausgabe. In diesem Falle wird eine Wirtschaftsauskunft über einen Vor-Ort Partner aktuell zusammengestellt. Dieser trägt die Daten per aktueller Registerabfrage und weiterer Quellen zusammen und erstellt eine “frische Auskunft”. Hier ist nachvollziehbar, dass solche Auskünfte eine Bearbeitungszeit benötigen und per Klick nicht verfügbar sind.

Die Auswahl des passenden Landes geht bei den infobroker.de Firmenauskünften recht einfach. Das Tutorial zeigt wie einfach dies geht. Wir leiten dann die entsprechende Anfrage an den jeweiligen Netzwerkpartner des Landes oder der Region weiter.

 

 


Michael Klems ist Experte für die Recherche in professionellen Datenbanken und effiziente Suchstrategien in Online-Quellen. Seit 1991 ist der erfahrene Online-Profi für namhafte Entscheider und Top-Unternehmen in der Informationsbeschaffung tätig. Mit der Seminarreihe "Effiziente Internet-Recherche" ist der gebürtige Kölner gefragter Referent für Seminare und Autor zahlreicher Fachveröffentlichungen. Michael Klems ist der Kopf hinter dem Online-Dienst infobroker.de.
Twitter | LinkedIn | Xing | YouTube | Seminare